Die Höfe hinter unseren Gemüsekisten

Lerne die Menschen hinter unserem Gemüseabo kennen und erfahre, wen ihr mit dem Lebensmittel retten unterstützt.

Mehr Infos

Ohne unsere Höfe, geht bei uns nichts. Unser stetig wachsendes Netzwerk von Partner:innen setzt sich aus kleinen und großen Bio-Betrieben in Deutschland, Spanien, Frankreich und einigen weiteren EU-Ländern zusammen. Hier gibt es mehr Informationen zu einer Auswahl unserer Mitstreiter:innen auf den Feldern:

Bio-Gemüsehof Meyer

Der Bio-Gemüsehof Florian Meyer ist ein seit 2020 biologisch-dynamisch bewirtschaftender Hof. Die vielen verschiedenen Gemüsesorten werden ausschließlich im Freiland angebaut, wobei der Erhalt und die Förderung der natürlich Bodenfruchtbarkeit besonders im Fokus liegt.

An zwei Betriebsstätten und auf einer Gesamtfläche von über 80 ha werden auf dem Bio-Gemüsehof von Florian Meyer verschiedene Blatt-, Knollen-, Kohl-, Fruchtgemüse, Spargel und Erdbeeren angebaut. Der Hof stammt aus Familienbesitz und wurde 2010 zunächst nach den Richtlinien des Bioland-Anbaus bewirtschaftet. Angefangen mit Radieschen und Zuckermais umfasst das Sortiment neben Spargel und Erdbeeren mittlerweile Salate (Eichblatt, Batavia, Eisberg, Kopfsalat, Romana, Feldsalat), Zucchini, Fenchel, Hokkaido, Buschbohnen, Grünkohl, Mairübchen, Kräuter, Spinat und Kohlrabi. In Kooperation mit einem befreundeten Bio-Landwirt wird regelmäßig Kuhmist auf die Flächen aufgebracht.

Besonderheit und Herausforderung des Hofes ist, dass der Anbau komplett im Freiland stattfindet. Der Erhalt und die Förderung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit wird dabei besonders fokussiert.

Acht Festangestellte und bis zu 40 Saisonkräfte im Sommer, pflanzen, ernten und bereiten die Kulturen feldfrisch auf.

Gärtnerei Obergrashof

Der Obergrashof ist ein biologisch-dynamischer Betrieb, der Schwerpunkte in Ausbildungsmaßnahmen und pädagogischer Arbeit legt, welches in Ihrem Bauernhofkindergarten deutlich wird.

Der Obergrashof ist ein biologisch-dynamischer bewirtschafteter Begegnungsort, an dem Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft zusammenkommen.

Der Hof zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass er neben Tier- und Pflanzenzüchtung durch die Aufforstung von Hecken und die Anlegung von Gräben und Bachläufen auch einen Lebensraum für Kleintiere schafft.

Außerdem setzt der Obergrashof Schwerpunkte in Ausbildungsmaßnahmen und in der pädagogischen Arbeit, was sich zum Beispiel in der Eröffnung des Bauernhof-Kindergartens widerspiegelt. Wer auch Teil des Hoflebens werden möchte, kann an den abwechslungsreichen Aktionen teilnehmen oder im Hofladen frische und saisonale Produkte erwerben. Uns gefällt der nachhaltige und ganzheitliche Ansatz des Obergrashofes und wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Sind Sie Landwirt:in & an einer Zusammenarbeit mit Querfeld interessiert?

Biohof Waas

Der Biohof Waas ist ein familiengeführter Biolandbetrieb, der durch innovative Ideen ein buntes Gemüseangebot bereitstellt.

Etwa 100 km östlich von München in den Hügeln zwischen dem Bayerischen Wald und den Alpen im Schwemmlandgebiet der Isar liegen die Flächen des Bioland-Hofs Waas. Rudolf Waas stellte den Betrieb bereits in den 80er Jahren auf eine ökologische Wirtschaftsweise um und betreibt seitdem aus Überzeugung Gemüse- und Ackerbau ohne die Haltung von Tieren. Seine Frau Monika und fünf feste Mitarbeiter schaffen ein buntes Gemüsesortiment mit Zwiebeln, Rettich, Kohlrabi, Tomaten, Gurken, Süßkartoffeln, Knollensellerie, Kohl und Hokkaido, die auf dem Feld und im Gewächshaus wachsen.

Für innovative Ideen sorgt auch der Sohn, der das Angebot mit regionalem Zitronengras erweitern will. Damit sich die Flächen des dynamischen Familienbetriebs regenerieren können und die Nährstoffvorräte regelmäßig gefüllt werden, fördert der Anbau stickstofffixierender Pflanzen und Sonnenblumen als tiefwurzelnde Zwischenfrüchte die Vielfalt in der Fruchtfolge.

Umweltschonend gestalten sie außerdem ihren Absatzweg: Um Treibhausgasemissionen zu reduzieren sind sie Mitglied in einer Liefergemeinschaft mit einigen anderen unserer Lieferanten aus der Region.

Ökodorf Brodowin

``

Im bio-dynamischen Ökodorf Brodowin steht die Wertschätzung gegenüber Menschen, Tieren und der Natur und das Zusammenleben miteinander im Mittelpunkt.

Im Ökodorf Brodowin wird Regionalität großgeschrieben. So wird die Landwirtschaft, die Produktion und der Vertrieb an einem Standort durchgeführt. In der hofeigenen Meierei werden Produkte wie Milch, Butter und Käse schonend hergestellt, die dann zusammen mit den Produkten der Gärtnerei gemäß dem Motto „Morgens geerntet, mittags im Laden!“ im Hofladen und über den hauseigenen Lieferservice angeboten werden. Neben frischem Gemüse und Molkereiprodukte können dort auch andere Köstlichkeiten wie Eier, Salami, Honig, Getreide und Saft aus eigener Produktion erworben werden.

Im bio-dynamischen Betrieb arbeiten derzeit über 200 festangestellte Mitarbeiter:innen und bis zu 25 Saisonkräfte, die tatkräftig zu dem Erfolg des Ökodorfes beitragen.

Im Mittelpunkt des Ökodorfes steht die Wertschätzung gegenüber Menschen, Tieren und der Natur und das Zusammenleben miteinander. Das spiegelt das Ökodorf in allen Bereichen wider – unter anderem auch in der aktiven Bekämpfung gegen Lebensmittelverschwendung und in der Verpackungsmüllvermeidung!

El Cortijo Bio

Im Westen Andalusiens befindet sich der besondere Standort El Cortijos. Mit einer Kombination aus Sandböden und fruchtbaren Böden ist es hier möglich eine Vielzahl verschiedener Gemüsesorten anzubauen.

Der Franzose Jean-Claude Mathaly hat El Cortijo Bío als Pionierbetrieb mit 5 ha Land in der Region Cádiz, im Westen Andalusiens, gegründet und bewirtschaftet mittlerweile gut 1.000 ha Land mit rund 200 festangestellten Mitarbeitern und bis zu 600 Erntehelfern, alle aus der Umgebung. Begonnen hat er mit Karotten, später kamen Rüben, Kürbisse, Kartoffeln, Lauch, Zwiebel und Süßkartoffeln hinzu.Das Unternehmen produziert zu 100% biologisch und pflanzt Hülsenfrüchte als Gründünger an. Außerdem achten die Techniker auf eine sinnvolle und abwechslungsreiche Fruchtfolge. Mittels Tropfbewässerung und modernen Sprinkleranlagen wird der Wasserverbrauch so gering wie möglich gehalten. Die Kombination von Sandböden und den fruchtbaren Böden entlang der Flüsse, die aus den Bergen von Cádiz fließen, ermöglichen es, eine Vielzahl von Gemüse anzubauen.

Los Rubiales

Los Rubiales ist ein familenbetriebenes Bio- Unternehmen, das Qualität und Ehrlichkeit auf seinen 120ha Land besonders groß schreibt.

Los Rubiales ist ein junges, dynamisches Bio- Unternehmen, das seit seiner Gründung auf Qualität, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit setzt und auf 120ha Land Bio Produkte hochzieht. Gegründet wurde der Familienbetrieb von Francisco Jesús Montoya Sanchez, der landwirtschaftliche Flächen von seinen Eltern übernahm.Zu einem großen Teil haben die Erzeuger auf Demeter umgestellt. Momentan sind es ca. 15% der gesamten Anbauflächen der Erzeugergemeinschaft. Zeitnah geplant ist eine Ausweitung der Fläche auf ca. 25% für Erzeugnisse wie Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchini und Auberginen.Der Sitz der Erzeugergemeinschaft befindet sich im Südosten Andalusiens, in der Provinz Almería in Campohermoso, nahe dem Naturpark Cabo de Gata. Die Erzeuger, mit denen die Familie teilweise schon seit vielen Jahren zusammenarbeitet, bewirtschaften ihre Betriebe auf einem weit verzweigten Gebiet zwischen Carchuna bis San Javier. Dadurch haben die einzelnen Betriebe eigene, klimatische Bedingungen.

NaturCharc

In der Provinz Almeria im Süden Spaniens liegt der ökologische Familien-Betrieb Naturcharc. Die drei Brüder, führen den Betrieb in der dritten Generation gemäß des Leitspruchs "alles was aus der Erde kommt kehrt wieder zur Erde zurück".

Direkt neben dem Naturpark Cabo de Gata-Níjar befindet sich in der Provinz Almería im Süden Spaniens der ökologische Betrieb Naturcharc. Dank dieser einzigartigen Umgebung ist es für Naturcharc möglich, neben Gewächshäusern auch über eine große Produktionsfläche im Freiland zu verfügen.

Die drei Brüder führen den Betrieb in der dritten Generation und stützen sich auf den Erfahrungen ihrer Eltern und Großeltern. Ihnen ist es gelungen, das landwirtschaftliche Projekt auszubauen und mittlerweile fast 400 Familien anzustellen.

Naturcharc zeichnet dadurch aus, sich für die Umgebung, die Umwelt und die Gesellschaft zu engagieren. Gemäß dem Leitspruch „alles was aus der Erde kommt, kehrt wieder zur Erde zurück“ wurde eine Kompostierungsanlage entwickelt, um den biologischen Kreislauf zu schließen. Durch diese schließt sich der biologische Kreislauf, indem die Ernteabfälle wieder als wertvolle Nährstoffe zur Humusbildung verwendet werden.

Wir freuen uns auf weitere krumme Produkte aus Spanien und bedanken uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit!

El Lomo

El Lomo Trading ist ein traditionsgeführtes Unternehmen, welches die ganze Familie integriert. Weitere Anbauer haben sich Ihnen angeschlossen und zusammen produzieren sie Zitrusfrüchte für den heimischen Markt und den Export.

Fernando Sánchez, Unternehmensleiter von El Lomo, hat die ganze Familie in das Unternehmen integriert, unter anderem sein Onkel und seine 5 Geschwister. Seine Ahnen begannen schon sehr früh mit dem Anbau von Trauben und Zitrusfrüchten - den Betrieb übernommen hat er 2003 und stellte 2007 auf 100% Bio um. Über die Jahre haben sich der Familie viele weitere Anbauer angeschlossen, die auch die Traditionen ihrer Eltern und Großeltern fortführen und nun großflächig Bio-Zitrusfrüchte für den heimischen Markt und den Export produzieren.

Die Zentrale von El Lomo mit der eigenen Packstation liegt in Alhama de Murcia im Südwesten Spaniens. Die Felder befinden sich Mitten im Naturpark der Sierra Espuna im Guadalentin-Tal. Dank dieser privilegierten Lage sind die Zitrusfrüchte in Aussehen und Geschmack einzigartig.

BiogemüseLand Schlereth

Der Biogemüsebetrieb der Familie Schlereth liegt in Unterpleichfeld bei Würzburg. Seit 1983 wird der Betrieb als Familienbetrieb geführt und von den Zwillingssöhnen der Familie Schlereth geleitet. Für den Biogemüsebetrieb ist das Ziel, frisches Gemüse in Bioqualität für alle Menschen verfügbar zu machen und „Bio“ gemeinsam nach vorne zu bringen, ganz eindeutig!

Bereits vor 20 Jahren begann die Umstellung auf Bio-Produkte und stehen seit dem hinter einer biologischen Erzeugung der Lebensmittel. Wichtig ist für die Familie Schlereth dabei, dass sich ALLE Bio leisten können, das heißt faire Preise für alle Verbraucher:innen. Sie erzeugen eine breite Vielfalt an Kulturen, z.B. Mais, Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln, Sellerie, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Lauch, Weißkohl, Zucchini, Kürbis und sogar Melonen. Weiterhin ist ihnen die regionale Erzeugung und Vermarktung wichtig: im BiogemüseLand Schlereth wird auf eine nachhaltige und klimafreundliche Erzeugung am bayerischen Betriebsstandort gesetzt. Die Hauptvermarktung findet ebenfalls in Süddeutschland statt. Ausgezeichnete Qualität und guter Geschmack steht dabei im Vordergrund.

Zudem ist die Kreislaufwirtschaft für Familie Schlereth ein sehr wichtiger Teil ihrer Arbeit. Denn was der Natur entnommen wird, soll auch wieder zurückgegeben werden. Daher wird in der betriebseigenen Biogasanlage aus Gemüsereststoffen ökologischer Dünger und Ökostrom erzeugt. Die Photovoltaikanlagen sorgen außerdem für eine CO2 neutrale Stromproduktion bei der Aufbereitung des Gemüses.

Bleib auf dem Laufenden

Trage dich in unseren Newsletter ein und erhalte Updates zu unserem Angebot, unseren Projekten und allem, was das Thema Food Waste angeht.